Schriftgröße:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
Link verschicken   Drucken
 

Amt Plau am See ist Modellprojekt des Landkreises LWL-PCH für offene Kinder- und Jugendarbeit

Das Amt Plau am See wurde im November 2018 als Modellprojekt für offene Kinder- und Jugendarbeit ausgewählt. Der Fachdienst Jugend des Landkreises würdigt damit die mehr als 20-jährigen Erfahrungen der Stadt Plau am See in der offenen Kinder- und Jugendarbeit. Vor allem das Kinder- und Jugendzentrum, das Anfang 2000 aufwendig saniert wurde erhält damit neben der Stelle des Amtsjugendpflegers eine enorme Aufwertung. Die bisher allein von der Stadt Plau am See getragenen Kosten werden nun vom Landkreis mit fast 50.000€ im Jahr kofinanziert. Der Arbeitskreis des Jugendpflegers dehnt sich nun auch auf die beiden Gemeinden Ganzlin und Barkhagen aus. Hier soll Thomas Küstner zart wachsende Strukturen unterstützen (2018 zwei neue Kinder- und Jugendtreffs in Barkow und Plauerhagen) bzw. für die Gemeinde Ganzlin neue Wege suchen, nachdem die Kinder- und Jugendarbeit in den vielen kleinen Dörfern der Gemeinde völlig zum Erliegen gekommen ist. Dies geht jedoch nicht ohne Unterstützung durch die Gemeinde selber. In Barkhagen wurde vor allem für die Jüngeren im letzten Jahr (2018) Hervorragendes geleistet. Zunächst wurde ein Erzieher von der Gemeinde (Ronny Lalla) eingestellt, der gleichzeitig auch Jugendwart der Feuerwehr ist und mit großer Unterstützung durch Bürgermeister und Gemeindevertretung die beiden neuen Kinder- und Jugendtreffs einrichten konnte. Vor allem für die jüngeren Einwohner aus Barkow und Plauerhagen konnten damit viele gemeinsame Aktivitäten in den Ferien aber auch an einigen Tagen während der Schulwochen angeboten werden. Auch das Engagement junger Eltern bei der Organisation von jahreszeitlichen Festen konnte damit besser unterstützt und gefördert werden. Diese Entwicklung wäre auch für die Gemeinde Ganzlin wünschenswert. Mit der Förderung durch den Landkreis wird es möglich Veranstaltungen und regelmäßige Angebote für Kinder zwischen 6 bis 12 Jahren in den Dörfern finanziell und logistisch zu unterstützen. Für die älteren Jugendlichen der beiden Gemeinden erweitert das Kinder- und Jugendzentrum am Bahnhof Plau am See sein bisheriges Angebot an die jungen Plauer Bewohner. Mit der Schaffung von neuen Räumen im letzten Jahr können nun noch mehr Jugendliche verschiedenen Alters auch unterschiedliche Angebote wahrnehmen. Durch die unmittelbare Nähe zum Busbahnhof und das neue RUFBUS-System des VLP ist es für jeden Jugendlichen möglich in regelmäßigen Abständen bis 18.30 Uhr jedes Dorf beider Gemeinden zu erreichen.