Schriftgröße:
normale Schrift einschaltengroße Schrift einschaltensehr große Schrift einschalten
 
Link verschicken   Druckansicht öffnen
 

Wangeliner GartenKino: Ask Mark ve Ölüm

02.12.2022 um 20:00 Uhr

Dokumentarfilm, Deutschland 2022 // Regie: Cem Kaya

Anfang der 1960er-Jahre wurden die sogenannten Gastarbeiter*innen aus Anatolien und anderen Gegenden der Türkei von der Bundesrepublik Deutschland angeworben. Von Anfang an gab es etwas, dass sie immer begleitet hat und Bestandteil ihrer Kultur war: ihre Musik – ein Stück Heimat in der Fremde. Über die Jahre entwickelten sich in Deutschland eigenständige musikalische Richtungen, die es in dieser Form im Mutterland nicht gab. Diese beispiellose Geschichte einer selbständigen Musikkultur der Einwanderer aus der Türkei, ihrer Kinder und Enkelkinder in Deutschland, erzählt der spannende Kino-Dokumentarfilm „Ask Mark ve Ölüm“ / LIEBE, D-MARK UND TOD von Cem Kaya unterhaltsam und sehr vielschichtig mit noch nie gesehenem Archivmaterial. Fern der Heimat, fremd im neuen Land, entstanden zu Beginn der Einwanderung melancholische Musikstile wie die Gurbetçi-Lieder (Lieder aus der Fremde).


Cem Kaya entwickelt in diesem Dokumentarfilm ein filmisches Essay der türkisch-deutschen Zeitgeschichte. Er erzählt von Rassismus, Heimweh und Familie, aber vor allem widmet er sich der türkischen Musik. Diese trotzt den deutschen Einflüssen und orientiert sich noch immer an der türkischen Gesellschaft.

Ein sehr unterhaltsamer, toll recherchierter Film mit einem bittersüßen Beigeschmack: Es geht um die vielfältige Musikkultur von türkischstämmigen Migranten in Deutschland, die sich in den letzten 60 Jahren – und weitgehend unbeachtet von der deutschen Bevölkerung – entwickelt und ständig verändert hat.

Cem Kaya ist es gelungen, für seinen sehr dichten und sehr musikalischen Film eine Unmenge von Musikerinnen und Musikern vor die Kamera zu holen und ihre Werke zu präsentieren. Vom Protestsong bis zum Schlager, vom Chanson bis zum Hard Rock ist alles dabei – ein sehr sehenswertes Kaleidoskop, das im besten Sinne des Wortes zum Nachdenken anregt. (programmkino.de)

Der Film wurde bei der diesjährigen Berlinale uraufgeführt und seitdem auf zahlreichen Festivals gezeigt und gefeiert.

 
 

Veranstaltungsort

Wangeliner Garten

Vietlübber Straße
19395 Ganzlin OT Wangelin